1950 - 1959

Schwimmen in Tirol Der Einsatz der ehrenamtlich wirkenden Funktionäre, die ihre Freizeit ihrem Schwimmen widmeten, trugen Früchte. Sowohl in Innsbruck als auch in den Zweigvereinen in Tirol trafen sich viele Jugendliche und erbrachten gute Leistungen. Sowohl bei den Landesmeisterschaften, besonders aber auch auf nationaler Ebene feierten die TWV Schwimmer grosse Erfolge.

Das gute Vereinsklima zog auch überragende Könner an, wie z. B. Walter Pavlicek, der viele Jahre den österr. Rekord über 200m Brust hielt. Besonders in den Brustbewerben dominierten Tiroler Schwimmer wie Günther Pajek vom Schwimmclub Innsbruck, vom TWV, Robert Cverlin, Peter Türler, Herwig Herbert, Alfred Stecher, die jahrelang Vizestaatsmeister über die 4 x 200m Brustdistanz wurden und auch in der Nationalmannschaft an den Start gingen.

Schwimmen Damen

Schwimmen in Tirol Waren vorerst nur wenige Damen wie Inge Schwitzer, Hilde und Grete Scharler, Hilde Stecher, Friedl Murauer oder Edith Holzknecht neben der Vielzahl von Teilnehmerinnen am Figurenliegen schwimmsportlich an der Spitze, begann mit den Mädchen Ilse Beer, Hadi Frenner, Ute Strickner, Susi Mitsche, Traudl Prettenhofer, Heide Margreiter und Ulli Sarlay die Vorherrschaft der TWV Schwimmerinnen im Tiroler Schwimmsport ab dem Jahre 1957/58.

Schwimmen Herren

Dieter Margreiter, Walter Loidelsbacher, Edgar Bachmann, Reinhard Steurer, Peter Hofmann, Arthur und Markus Pokorny als jüngere Schwimmer schwammen sich in die Mannschaft und kamen unter der Führung von Franz Coleselli und Fred Faltlhansl auch in Österreich an die Spitze. In vielen Wettkämpfen im In- und Ausland stellten in den ersten 5 Jahren des Berichtszeitraumes Hartl und Manfred Meller, Fred Faltlhansl, Georg Sidoroff, Franz Medwed und Friedl Krainhöfer, zu denen sich in der Folge Ernst Jager, Harald Herbert, Harald Juchum gesellten, ihren Mann. Aber auch Dr. Rainer Kellner, Hans Schwaighofer und Dr. Walter Webhofer hielten noch immer mit.

Schwimmen lernen für Kinder und Jugendliche

Schwimmkurse in TirolTrotz aller Spitzenleistungen wurde eingedenk der Satzungen der Schwimmsport als Gesundheits und als Breitensport gefördert. Hunderte von Kindern und Jugendlichen versammelten sich in der Höttinger Au, um das Schwimmen in all seinen Variationen in Schwimmkursen zu lernen.

Wasserball in Innsbruck, Brixlegg,Telfs, Landeck

Besonders im Wasserball gab es viele nationale und internationale Erfolge. Der Mannschaftssport Wasserball wurde ausser in Innsbruck auch in allen Sektionen intensiv gepflegt und der Kampf um die Tiroler Meisterschaft im Wasserball war nach langer Vorherrschaft des TWV von besonderer Attraktivität.